Motopädagogik wird unter anderem von Frau Dipl.-Päd. Doris Raschendorfer angeboten.

Motopädagogik an der SSH

Motopädagogik ist eine spezielle Form der Bewegungserziehung. Sie wird eingesetzt, um Entwicklungsprozesse anzubahnen und zu fördern. Die Einheit von Bewegen, Wahrnehmen und Erleben steht im Vordergrund. Es ist ein Konzept einer ganzheitlichen Erziehung und Persönlichkeitsbildung über motorische Lernprozesse.

Motopädagogik setzt sich zusammen aus:

  • MOTO (lat. motus): Bewegung
  • PÄDAGOGIK (griech. Pais): Kind
  • AGOGOS: Führer

Motopädagogik betrachtet Bewegung als Verwirklichungsmöglichkeit der menschlichen Persönlichkeit. Sie befähigt den Menschen sich mit sich selbst, seiner dringlichen und personalen Umwelt auseinanderzusetzen und entsprechend handeln zu können.

(vgl. IRIMISCHER, Tilo: Lehrbrief "Grundzüge der Motopädagogik". Aktionskreis Psychomotorik e.V.)

Nach oben